Bioerdgas: Politische Rahmenbedingungen

Die Bundesregierung verfolgt mit ihren klimapolitischen Zielen nicht nur den Ausbau der Nutzung von Erdgas, sondern auch die zusätzliche Einspeisung von jährlich 6 Mrd. Kubikmeter Bioerdgas bis zum Jahr 2020 bzw. 10 Mrd. Kubikmeter Bioerdgas bis zum Jahr 2030.

Über das bundesweite verbundene Erdgasnetz kann Bioerdgas überall, jederzeit und ohne jegliche qualitative Einschränkungen zur Erzeugung von Strom und Wärme in Industrie, Gewerbe und privaten Haushalten sowie als Kraftstoff eingesetzt oder zur späteren Nutzung in Speichern zwischengelagert werden.

Für die Erreichung der Zielvorgaben hat die Bundesregierung mit Hilfe der Gasnetzzugangsverordnung (GasNZV) zahlreiche Erleichterungen für den Einspeiser reglementiert.

  • z.B.: Finanzielle Anreize für den Einspeiser (Übernahme einiger Kosten durch den Netzbetreiber)
  • Erleichterter Netzzugang (keine Einschränkung durch „warme Sommertage“ bis hin zur Netzerweiterung und Rückverdichtung)
  • Verfahrenserleichterung